Sie sind hier:- Aktuelles  - Projekt: Garten der Stille  

Garten der Stille: Ein Gartenprojekt der Alexianer Münster in Zusammenarbeit mit der Europäischen TaijiDao Akademie e.V.

Seit langen Jahren unterstützen die Lehrer der Europäischen TaijiDao Akademie e.V. die Mitarbeiter der Alexianer in Münster im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung in Sachen ganzheitlicher Gesundheitspflege.
Aus einem dieser Kurse unter der Leitung von Tobias Puntke entwickelte sich die Idee, einen speziellen Ort für heilsame Erfahrungen der Stille und inneren Einkehr zu schaffen.
In den darauf folgenden Jahren erarbeitete eine Projektgruppe aus Therapeuten, Landschaftsplanern und Architekten unter der Federführung von Tobias Puntke und Elli Fieker ein Konzept und später auch ein Modell für eben einen solchen Ort: "Den Garten der Stille."

Die Idee wurde im Rahmen des betrieblichen Ideenmanagements vorgestellt und ausgewählt und erhielt die volle Unterstützung der Geschäftsführung und Betriebsleitung der Alexianer Münster, die sich bereit erklärten die Trägerschaft dieses ungewöhnlichen Projekts zu übernehmen.

Nun ist es soweit, dieses besondere Projekt der Öffentlichkeit vorzustellen:

 

 

 

 

Die Idee

Einkehr, Rückzug, Natur erfahren oder einfach nur von Kopf bis Seele ganz still werden: So alt wie der Wunsch nach Kommunikation und menschlichem Miteinander ist auch der Wunsch nach Ruhe und Stille - heute noch viel stärker denn je.

Diesem menschlichen Grundbedürfnis möchten die Alexianer mit der Schaffung eines besonderen Ortes Rechnung tragen. Auf dem grünen Alexianer-Gelände in Münsters Süden nimmt das Thema Garten längst eine bedeutende Rolle ein. Der Sinnespark ist vorrangig ein Ort der Begegnung, der Kommunikation und der Sinneserfahrung. Andere Gärten sind speziellen Bedürfnissen und therapeutischen Anforderungen der jeweiligen Nutzer angepasst.

Die Sehnsucht nach einem stillen Rückzugsort auf dem Gelände wurde in den vergangenen Jahren immer größer. Schließlich wuchs im Rahmen des betrieblichen Ideenmanagements der Gedanke zu einem „Garten der Stille“.

Der etwa 5000 m² Garten der Stille soll ein Ort sein für:

  • Natur- und Selbstwahrnehmung

  • Einkehr und Rückzug

  • Meditation und Spiritualität

  • Natur- und Selbsterfahrung

  • Therapie (Physiotherapie, Körperwahrnehmung)

Neben Patienten, Bewohnern und Mitarbeitern wird der Garten auch externen Besuchern, Gruppen und Einzelpersonen zur Verfügung stehen. Allerdings ist der Garten der Stille seinen Zielen und Zweck entsprechend zeitweise ein „Hortus conclusus“, also ein geschlossener Ort.

Größe und Lage

Ganz bewusst entsteht der etwa 5.000 m² große Garten in deutlicher Entfernung zum Stammgelände. Nach Westen hat man einen freien Blick auf Weiden, Wiesen und dem fernen Waldrand.

Aufbau des Gartens

Die äußere Form des Gartens ist ein Quadrat von 70 x 70 m. An der Nord-, Süd- und Ostseite schirmen dichte Hecken den Garten von der Umgebung ab. Die Grundfläche ist weiter in 3 x 3 und damit in 9 Themengärten unterteilt. Die einzelnen Themen werden dabei durch ihre Topographie und naturnahe Ausgestaltung bestimmt wie Hügel, Mulde, Wasser, Schilf, Gräser, Hain, Bäume, Hecken.

Erfahrungen mit der Stille

Gegründet, eingefasst, umschlossen und eingebettet in die unterschiedlichen Gartenräume wird der Besucher weitere Elemente in den Themengärten entdecken, die seine Wahrnehmung, Auseinandersetzung und Erfahrungen mit der Stille und sich selbst unterstützen, verstärken und vertiefen können. Dem Ein- und Ausgang des Gartens ist ein Zwischenraum vorgelagert – der für den Schwellenwechsel zwischen Alltag und Stille steht.

Die Alexianer Gärten

Auf dem Gelände der Alexianer in Münster nimmt das Thema Garten unter gestalterischen und therapeutischen Aspekten längst eine bedeutende Rolle an. Unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Bedürfnisse und therapeutischen Ziele entstanden dort in den letzten Jahren ganz unter schiedliche Gartenräume: Nutz- und Erholungsgärten für Patienten und Bewohner, geschützte Gärten für demenziell erkrankte und schwerstbehinderte Menschen und Gartenanlagen, die ganz bewusst allen Menschen offen stehen, wie der Sinnespark oder die Schaugärten der Klostergärtnerei. Längst steht außer Frage, dass diese besonderen Angebote deutlich zur Verbesserung der Lebensqualität für die Bewohner und Patienten beitragen und natürlich auch attraktive Anziehungspunkte für viele Besucher sind.

Der Garten der Stille ist nicht nur als eine sinnvolle Erweiterung der unterschiedlichen Gartenangebote der Alexianer zu betrachten; er wird durch seine ganz besondere Gestaltung und Lage auch ein besonderer, einzigartiger Ort sein.

Die Alexianer in Münster

Menschliche Begleitung und medizinische Kompetenz in vielen Facetten – unter dieser Kurzformel bieten die Alexianer in und um Münster ein breites Spektrum an sozialen, psychiatrischen und pflegerischen Hilfen für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen in jedem Lebensalter. Neben vielfältigen Wohn- und Arbeitsangeboten für Menschen mit Behinderungen gehören auch fünf Fachkliniken mit den Schwerpunkten Kinder- und Jugendpsychiatrie, Allgemeinpsychiatrie, Essstörungen, Sucht, Gerontopsychiatrie und Forensische Psychiatrie zu den Dienstleistungen der Alexianer Münster GmbH. Das Rückgrad aller klinischen und pflegerischen Angebote bildet die Ordensgemeinschaft der Alexianerbrüder als Träger aller zehn Alexianer- Standorte in Deutschland.

Konzeption und Planung

Tobias Puntke (Sport- u. Bewegungswissenschaftler,Taiji- und Qi Gong-Ausbilder, Direktor der Europ. TaijiDao-Akademie)
Elli Fieker (Heilpraktikerin für Trad. Chin. Medizin und Heilhypnose, Taiji-Lehrerin)
Dipl. Ing. Ilse Copak (Landschaftsplanung)
Gisela Stepniak (Physio- und Körpertherapeutin)
Dipl.-Ing. Gabriele Andreae (Architektin)

Ansprechpartner

Projekt „Garten der Stille“

Ilse Copak
02501/966 25 223
i.copak@alexianer.de

Elli Fieker
02501/966 20 111
e.fieker@alexianer.de

Träger

Alexianer Münster GmbH
Alexianerweg 9
48163 Münster

Tel.: 02501/966 20 000
Fax: 02501/966 20 105

mail@alexianer.de
www.alexianer-muenster.de

 

 

 

 

Pressespiegel:

WN vom 1.6.2012:

MZ vom 1.6.2012

MZ vom 11.6.2012